Unser aktuelles Programm:

23.02.2018

Josef Pretterer - Jubiläumsprogramm



Einlass: 20:15 · Beginn: 20:30

Figurenkabarett


Jubiläumsprogramm von und mit Josef Pretterer

In diesem Programm erzählt und spielt Josef Pretterer im Wechsel.

Er erzählt z.B. die abenteuerlich, skurrile Geschichte wie er zum Figurenspielen kam, von brenzligen Situationen und unerwarteten Begegnungen bei Auftritten,
oder wie seine Improvisationsfähigkeit auf die Probe gestellt wurde.
Zwischen den Erzählungen spielt er Szenen aus seinen 8 Programmen.

Lassen Sie sich überraschen!

Dazu - vom Probelauf des Programms - ein Erfahrungsbericht von Thomas Felber, Buch & Cafe Lentner, München:

Es darf mal kurz gelacht werden?
Nein, nicht wirklich, denn man kommt nicht mehr aus Lachen heraus und das von Anfang bis zum bitteren Ende.
Der Künstler Josef Pretterer, ein zunächst unscheinbares Kerlchen mit Löwenmähne, beherrscht den Raum, der sich an diesem Abend bis auf den letzten Platz füllte.
Mit genialer Stimme, die bis in den letzten Winkel unserer Veranstaltungsräume drang (und das ohne Mikro ) eröffnet Josef Pretterer seine Welt für den unerfahrenen Zuschauer, der alsbald
in einen Kosmos voller unbekannter Interpretationen der Schöpfungsgeschichte entführt wird.
Mit seinen prallen Mitspielern, die er in jahrelanger Selbstfertigung erstellt hat, erreicht er das letzte, mögliche Fünkchen der bereits durch Lachattacken schwer geschwächte Aufmerksamkeitsreste, lacht man doch noch über die letzte Sequenz, da kommt ja schon die nächste.
Ein phantastischer Abend, unerwartet genial gestaltet, so etwas haben wir hier noch nicht erleben dürfen.
Gerne wieder !


24.02.2018

Josef Pretterer - Jubiläumsprogramm



Einlass: 20:15 · Beginn: 20:30

Figurenkabarett


Jubiläumsprogramm von und mit Josef Pretterer

In diesem Programm erzählt und spielt Josef Pretterer im Wechsel.

Er erzählt z.B. die abenteuerlich, skurrile Geschichte wie er zum Figurenspielen kam, von brenzligen Situationen und unerwarteten Begegnungen bei Auftritten,
oder wie seine Improvisationsfähigkeit auf die Probe gestellt wurde.
Zwischen den Erzählungen spielt er Szenen aus seinen 8 Programmen.

Lassen Sie sich überraschen!

Dazu - vom Probelauf des Programms - ein Erfahrungsbericht von Thomas Felber, Buch & Cafe Lentner, München:

Es darf mal kurz gelacht werden?
Nein, nicht wirklich, denn man kommt nicht mehr aus Lachen heraus und das von Anfang bis zum bitteren Ende.
Der Künstler Josef Pretterer, ein zunächst unscheinbares Kerlchen mit Löwenmähne, beherrscht den Raum, der sich an diesem Abend bis auf den letzten Platz füllte.
Mit genialer Stimme, die bis in den letzten Winkel unserer Veranstaltungsräume drang (und das ohne Mikro ) eröffnet Josef Pretterer seine Welt für den unerfahrenen Zuschauer, der alsbald
in einen Kosmos voller unbekannter Interpretationen der Schöpfungsgeschichte entführt wird.
Mit seinen prallen Mitspielern, die er in jahrelanger Selbstfertigung erstellt hat, erreicht er das letzte, mögliche Fünkchen der bereits durch Lachattacken schwer geschwächte Aufmerksamkeitsreste, lacht man doch noch über die letzte Sequenz, da kommt ja schon die nächste.
Ein phantastischer Abend, unerwartet genial gestaltet, so etwas haben wir hier noch nicht erleben dürfen.
Gerne wieder !


25.02.2018

Musikfrühschoppen mit Williams Wetsox



Einlass: 11:00 · Beginn: 10:00

%genre%


Williams Fändrich ist eines dieser bayerischen Blues-Originale. Seit 1980 zieht der Musiker mit Kollegen unter dem Bandnamen Williams Wetsox durch die Lande. Sein Blues in der Tradition als Volksmusik der Tramps und Outlaws schlägt sich in seinen Texten nieder, die man fast als aktualisierte Form bayerischer G’stanzl sehen kann. So erzählen Wetsox' Lieder mit kratziger Stimme und im bairischen Dialekt direkt vom Leben, von Leid und Liebe, aber auch von der Welt (und ihrer Schönheit) um ihn herum.

Verpackt wird das Ganze mit urwüchsigem, kernigem Bluessound. Recht basisch instrumentiert. Gitarre (egal ob elektrisch verstärkt oder akustisch), Orgel und Schlagzeug reichen Williams Wetsox in der Regel. Das klingt dann meist - auf äußerst angenehme Art und Weise - nach rauchig-düsterem Kellerclub, in dem eine geschmackliche Patina von Schweiß und Whiskey in der Luft hängt. Aus vermeintlich unspektakulären Zutaten erschafft das Trio so feine Songs.

Ganze 14 Stück gibt es davon auf der neuesten CD Wohi? Wohi?. Mal entspannt akustisch mit einer großen Portion an Lässigkeit („Wärm mei Soi“), rhythmisch und antreibend („Hey junger Bursch“, „Traurige Zeit’n“), basisch und „oldschool“ („So alloa“), regelrecht rockig („I hoff es gibt an Weg“) oder auch mal ganz intim, allein mit akustischer Gitarre und Gesang („Wenn Du lebst“) - es wird immer etwas Abwechslung gesucht. Die Platte lädt zu einer Entdeckungstour ein, auf der man zahlreiche gute Songs findet. Als Anspieltipps taugen vor allem der mit einem lässigen Sax gespielte Titeltrack, das schon fast hymnische „Hoch die Humpen“, das melodische „Nebe‘ ziagt auf“ oder das charmante, programmatische „I hob an Blues“.

Wohi? Wohi? ist ein gutes Album mit viel Seele. Dabei ist es egal ob man des Bairischen mächtig ist oder nicht. Denn: Blues funktioniert als universelle Sprache immer. Man kann sich die Platte nebenbei auch gut zum letzten Album vom Labelkollegen und Gesinnungsgenossen Schorsch Hampel stellen.


25.02.2018

Kindertheater im Fraunhofer - Das Krokodil aus dem Koffer



Einlass: 14:45 · Beginn: 15:00

Kindertheater


Dieses Krokodil ist ganz anders als wir es uns vorstellen. Aber wie es ist, warum es so ist und was es damit macht? Wir wissen es nicht. Aber schauen wir mal in den Koffer...


25.02.2018

Kindertheater im Fraunhofer - Das Krokodil aus dem Koffer



Einlass: 14:45 · Beginn: 15:00

Kindertheater


Dieses Krokodil ist ganz anders als wir es uns vorstellen. Aber wie es ist, warum es so ist und was es damit macht? Wir wissen es nicht. Aber schauen wir mal in den Koffer...


25.02.2018

...efa



Einlass: 19:45 · Beginn: 20:00

Impro-Theater


....efa: (Ecstasy für Arme)

Wir spielen  Improvisationstheater seit 1999! Wir schauspielern, wir singen, wir tanzen sogar, wenn es sein muss. Und wir sind stets unvorbereitet, was die Figuren und Geschichten auf der Bühne angeht. Gestalten so manchen Themenabend und Langformate und bilden uns ein, dies ganz gut zu können.

Denn das Publikum kommt wieder. Immer noch!

Der alberne Name stammt übrigens aus den 90ern. Da war Ecstasy noch schwer angesagt und recht kostengünstig. Und man behauptet, diese Art von Trip sei vergleichbar gewesen mit dem Gefühl des spontanen Spiels. Nur falls Sie sich wundern…

Kommen Sie doch einfach mal rum. Hier findet jeder was zum Lachen.

...efa: sind: Elke Heinrich, Nigel Höfner, Anton Margraf, Norah Meyer, Max Ott, Florian Schwartz, Sarah Stadler, Nadja Tamas und Torsten Tracht

Improtheater?

Diese Theaterform lebt von der Spontanität der Darsteller, denn nichts ist vorbereitet, nichts auswendig gelernt. Ehrlich!

Jeder Abend ist einzigartig und unwiederholbar. Das Publikum inspiriert uns durch seine Vorgaben und Einwürfe. Und nein, wir zwingen niemanden, auf die Bühne zu kommen. Nicht mal uns selbst. Keine Angst.

------------------------------


26.02.2018

!Bühne frei im Fraunhofer - Poetenstammtisch



Einlass: 19:15 · Beginn: 20:00

%genre%


Kabarett-Musik-Kleinkunst-Mixed-Show

Leitung Fritz Liebl

„Bühne frei im Fraunhofer“ - Poetenstammtisch - wurde 1994 von dem Satiriker Helmut Eckl, dem Musikkabarettisten Fritz Liebl und dem Wirt des Fraunhofer Beppi Bachmaier ins Leben gerufen. Es wird die lange Tradition der legendären Münchner Kleinkunstbühnen MUH und Liederbühne Robinson fortgesetzt. Etablierte und Nachwuchskünstler (Kabarettisten, Musiker, Autoren) bieten immer am letzten Montag im Monat ein gemischtes Kleinkunstprogramm. Das Programm stellt Fritz Liebl zusammen, der auch die Veranstaltung leitet und moderiert.

Mitwirkende:

Hundling - Münchner Liedermacher

Horst Eberl - bayrischer Kabarettist

Zechfrei - Zwei freche Madeln mit Wirtshausliedern und Couplets

Vogelmeier - niederbayrischer Kabarettist

und andere!

Moderation - Fritz Liebl

Jeden letzten Montag im Monat!

 

Für den Poetenstammtisch kann nicht vorreserviert werden.

Eine Veranstaltung der MundArtFreunde Bayerns


28.02.2018

RUDI ZAPF & ZAPF’NSTREICH



Einlass: 20:15 · Beginn: 20:30

Volksmusik


In ihrem neuen Programm und mit neuer Besetzung entzünden sie wieder ein weltmusikalisches Feuerwerk mit allen nur denkbaren Klangfarben aus einem Spezial-Hackbrett, Saxophon, Akustik- und Elektrogitarre, Kontrabass, Querflöte, Klarinette, Knopfakkordeon und Vibrandoneon. Rudi Zapf, Gerhard Wagner, Andreas Seifinger und Steffen Müller verknüpfen dabei wie selbstverständlich alpine Melodien mit temperamentvollen Latin-Rhythmen oder Balkan-Beats, Walzer-Takte mit flirrenden Flamenco-Arabesken oder Klezmer-Klänge mit swingenden und schier waghalsigen Jazz-Improvisationen. Das Ergebnis ist Weltmusik, die mal temporeich und virtuos, mal locker lässig, aber stets geschmackvoll, überraschend und hochmusikalisch klingt – und immer für eine Überraschung gut ist. Die vier Vollblut-Musiker entstauben alte Melodien und erwecken sie zu neuem Leben, hüllen sie in einen Mantel voller farbiger Harmonien und tränken sie in pulsierende Rhythmen aus Afrika, Brasilien, Spanien, Argentinien, Mexiko oder Cuba.

Tradition – anders aufgefasst und über ihre Grenzen hinausgeführt. Musik, die lebt und durch Generationen hindurch geht. Rudi Zapf & Zapf’nstreich: musikalisch von Welt, in Bayern daheim, auf der Bühne berauschend. Und Zapf garniert das neue Programm mit Wortwitz und Charme. 

Rudi Zapf – Pedalhackbrett, Knopfakkordeon, Vibrandoneon
Gerhard Wagner – Saxophon, Klarinette, Querflöte
Andreas Seifinger – Akustik-  und Elektrogitarre
Steffen Müller – Kontrabass


Auszeichnungen:

Garchinger Kleinkunstmaske
Der Grüne Wanninger
Bayerischer Poetentaler

www.zapf-musik.de