Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
30 Jahre Fraunhofer
Bild

Thomas Steierer alias Metromadrid - Der urbane Dorfdepp

Samstag, 21.11.2020

Einlass: 20:15
Beginn: 20:30
Eintritt: 16/12 €

Immerhin: Urbaner Dorfdepp versucht ernsthaft Komiker zu werden.

Höchst freiwillige Chronistenpflicht eines chronischen Nichtsdestotrotz-Optimisten: metromadrid berichtet mit Immerhin-Fatalismus von den kafkaesken Dauerodyssee-Stationen seines LebensNICHTlaufs.

Immerhin: metromadrid ist ein moderner Sisyphos: Stoisch, lakonisch, mit kapitulierender Klarheit. Ringt mit dem Leben. Schafft es, der Ausweglosigkeit Katharsis-Momente des Glücks im Unglück und der Ironie des Schicksals abzutrotzen.

Immerhin: Von dunkelschwarzem Exorzismus-Galgenhumor, aberwitzem Fallhöhe-Ausloten zwischen fünf vor zwölf und fünf nach zwölf und vogelwilde wie subtilen Wortwitzunikaten in einen Rausch der Tiefe: Anhand seines eigenen Härtefalls bringt metromadrid elementare Fragen des Daseins zur Sprache.

Immerhin: Es scheint etwas dran zu sein, an dem, was metromadrid auf der Bühne macht. Das zeigen die bisherigen Reaktionen, nicht zuletzt des Publikums. Man merkt wohl: Das ist etwas Anderes. Das ist etwas ganz Eigenes. Das ist kein Humorarbeiter-Handwerk, das ist kein Fernsehnasen-Mainstream, das ist kein Comedy-Businessplan, das ist kein Politiker-Namedroping-Kabarett. Das ist echt.

Immerhin: metromadrid tritt auf der Bühne in Interaktion mit seinem Publikum. Wobei es auch darum geht, wie befreiend es manchmal sein kann, einfach mal laut SCHEIßE zu schreien.

Immerhin: Nebenbei nimmt die Handlung vom metromadrids Programm Fahrt auf. Weitere Figuren kommen ins vermeintliche Trauer-Spiel. 

Immerhin: metromadrids erstes Bühnenprogramm, wie ein Film-Drehbuch strukturiert, mit den drei Akten NICHTS, DESTO und TROTZ, ist eine Entwicklungsgeschichte. Die Reise des Antihelden ad absurdum: Vom totalen Fatalismus eines am Boden Liegenden. Zur tröstlichen Erkenntnis, dass es im Leben auf die richtige Perspektive ankommt. Ein leidenschaftliches Hornhaut-Herzblut-Plädoyer für Humor als Ventil und Rettung. Immerhin.

https://www.metromadrid-komiker.de/


Presse